Newsticker



Freitag, 4. April 2014

Die Wahrheit über "Sahara-Sand"

Den ganzen Tag berieseln uns die Massenmedien heute schon mit Meldungen zum sogenannten "Sahara-Sand". Wollen sie dem Volk etwa ganz gezielt Sand in die Augen streuen?

In der Rundfunksendung SWR2 Aktuell für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wurde am 03.04.2014 der Beitrag "Saharastaub in Deutschland" gesendet:


In der Sendung wurde unter anderem folgendes ausgesagt:

"Allerdings [sind] in den Staubwolken nicht nur Staub. Auch Schadstoffe wie Pestizide, Fäkalbakterien und Krankheitserreger fliegen mit."

Diese Inhaltsstoffe kommen uns doch sehr bekannt vor. Wir kennen sie aus den Chemtrail-Patenten.

Es ist ein erhellendes Gedankenexperiment, wenn man das Wort "Sahara-Staub" durch "Chemtrails" ersetzt. Dann ergibt sich plötzlich ein ganz anderes Bild.

In dem Bericht werden Sulfat-Aerosole (Schwefel) und Temperaturabfall erwähnt - typische Aspekte von Chemtrails-Fallout. Es stellt sich die Frage, warum wir erst heute (!) merken, dass wir angeblich seit November von Sahara-Stürmen heimgesucht werden.

Es verhält sich vielmehr so, dass wir just seit November extrem zugesprüht werden, vor allem mit Barium, sodass wir kaum noch Niederschläge haben, denn Barium trocknet ja bekanntlich aus. Im März gab es bereits Warnungen vor Waldbrandgefahr. Im Beitrag wird uns suggeriert, dass Niederschläge wegen des drohenden Schadstoff-Fallouts nicht wünschenswert sind. Dies ist aber der Grund dafür, weshalb bei uns das Gras im Verhältnis zur restlichen Vegetation fast nicht mehr wächst.

Die wiederholte Erwähnung von möglicherweise gesundheitsgefährdenden Schadstoffen im Zusammenhang mit dem angeblichen "Sahara-Staub" lädt ebenfalls zum Nachdenken ein: Handelt es sich bei einer vermeindlichen Pollen-Allergie in vielen Fällen in Wirklichkeit um eine Allergie gegen die von der Landwirtschaft ausgebrachten Biozide wie Roundup (Glyphosat) und die bienentoxischen Neonicotinoide (Saatgutbeize).

Hier noch einige Fakten, die verdeutlichen, dass es sich nicht um Sahara-Sand handeln kann:
  • nirgendwo sind Sandkörner zu finden
  • die Sonne ist durch Chemtrail-Schwaden verschleiert
  • wie kann sich eine "Sandwolke" innerhalb weniger Stunden über hunderte von Kilometern bewegen, wo doch in den letzten Tagen kaum ein Lüftchen geweht hat?
Fazit:
Soll dieser Beitrag uns dazu konditionieren, dass wir immer dann, wenn wir einen milchig-rötlichen Himmel sehen, glauben, das sei nicht "schlimm", weil uns nur wieder einmal die allwöchentliche "Sahara-Wolke" einholt und jeden Gedanken an Chemtrails verdrängt. Das grenzt an Mind Control (Bewusstseinskontrolle), durch die unsere bewusste Wahrnehmung auf ein kleines Fenster eingeengt wird.
Und als I-Tüpfelchen: Die Moderatorin spricht in auffälliger Weise nicht von Sahara-"Sand", wie üblich, sondern von Sahara-"Staub": Nanopartikel - Feinstaub?!


Kommentare:

ilovethetruth hat gesagt…

Schön, dass ich diesen informativen Beitrag gefunden habe...

Bin der selben Meinung, dieser sog. Sahara - Staub ist nur eine Ablenkung von etwas anderem... u. vermutlich sogar schlimmerem (stiller Genozid???)...

Hatte mir zu diesem Thema auch mal einige Gedanken gemacht...

http://ilovethetruth.wordpress.com/2014/04/03/wichtige-infos-zum-sog-sahara-staub/

Sina Hirsch hat gesagt…

Man merkt die Tendenz zum Finale..., und es macht mir Angst. Das schlimmste ist, dass ich nur mit wenigen Mitmenschen darüber reden kann, denn bei den meisten inkl. meiner Eltern hat die Massenmanipulation gut funktionert. Und die meisten sagen: Soll doch alles mit Atombomben hoch gehen, dann ist endlich Ruhe! Ich verstehe die Menschen nicht mehr. Ich lebe -trotz allem- gerne...und möchte auch meine Tochter aufwachsen sehen. Ich will nicht, dass es den großen Knall gibt und endlich Ruhe ist. Es soll einen Knall geben, dass die Menschen begreifen, das jeder Einzelne etwas tun kann, damit diese Massenverdummung aufhört.

Elisabeth Zeller hat gesagt…

Mein größter Wunsch ist dass das ganze derart an die Öffentlichkeit kommt dass es auffliegt. Tag und Nacht wird geflogen hier in Mannheim Schönau pfeifen dann noch einige Vögel, wenn der Flug paar Stunden aufgehört hat.Die waren wahrscheinlich in einem sicheren Versteck in der Bergstraße. Auf der Rheinau und in Neckarau sind die längst weg schade.Es tut weh ich leide unter Allergien mit Nasenebenhöhle und Lunge und der Haut, ich hab so genug. Hi "ilove the truth" wir kennen uns doch von Facebook.

Was ich noch fragen will,passt nicht ganz hierher was kann man alternativ aus dem Wald oder sonst wo her essen, wenn ein Engpass durch den kaputten Euro entsteht,oder durch mangelnde Rentenerhöhung, gibt es da ein gutes seriöses Buch dazu? Danke